Leitbild

"Es ist das Vorrecht der Jugend, Fehler zu begehen, denn sie hat genug Zeit, zu korrigieren!" 
Ernst Barlach Deutscher Maler 1870-1938

Dieses auf den ersten Blick antiquiert klingende Zitat von Berlach hat auch heute noch seine Berechtigung. Es ist einer der wichtigsten Leitsätze unserer Einrichtung. Für uns bedeutet das, Kindern und Jugendlichen auf den Weg der Verselbständigung behilflich zu sein. Es bedeutet für uns, jeden jungen Menschen die individuell notwendige Zeit zu geben, die er braucht, sich entfalten und entwickeln zu können.

Wir wollen Gefährte auf diesem Weg sein. Wir wollen immer da sein, wenn wir gebraucht werden. Dazu gehört es, jeden respektieren zu können, mit all seinen Fehlern, Schwächen und Stärken, genauso wie die individuell auf die Persönlichkeit abgestimmten Angebote unserer Einrichtung.

Wichtige Sozialkompetenzen, die wir mit unsere Arbeit vermitteln, sind: Toleranz gegenüber allen Nationalitäten Kulturen und Gender-Mainstreaming, Verantwortungsbewusstsein sich selbst und anderen gegenüber und die Fähigkeit sich zu "öffnen", um Bindungen einzugehen.

Zu diesen Sozialkompetenzen gehören auch Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Konstanz im Alltag.

Nur wenn wir uns Tag für Tag jedem individuell widmen, werden wir dem Zitat von Berlach gerecht. Eine Verselbständigung unserer Kinder und Jugendlichen mit den dargestellten Attributen können wir jedoch nicht alleine erreichen. Nur in einem engen Netzwerk mit den erforderlichen Behörden und Einrichtungen insbesondere mit den verantwortlichen Erziehungsberechtigten können wir dieses Ziel erreichen.

Unseren "Weitblick" wollen wir für unsere jungen Bewohner auch in Zukunft durch unsere vielseitigen Erfahrungen und Sichtweisen als Polizeibeamte, Juristen, Pädagogen und Psychotherapeuten erhalten.

"Wir fangen dort an, wo andere aufhören."